Modische Moderne

Agnieszka Vojta

Abstract


In ihrer opulenten Arbeit untersucht Julia Bertschik die Mode als modernes Phänomen oder besser: als Phänomen der Moderne. Für sie ist Mode nicht nur ein vestimentäres Zeichensystem, sondern eine Spiegelung sozialer und politischer Umschwünge. Somit fungiert Kleidung gleichzeitig als individueller Ausdruck des eigenen Geschmacks und als gesellschaftlicher Code. Die Kleidermode „als Indikator kulturellen Wandels“ wird von Bertschik im Hinblick auf vier Epochen untersucht: Goethezeit, Jahrhundertwende, Weimarer Republik und Nationalsozialismus.

Schlagworte


Kleidung; Literatur; Nationalsozialismus; Neuzeit; Soziokultureller Wandel; Geschlecht; Gender

Volltext:

HTML


DOI: http://dx.doi.org/10.14766/408



querelles-net wird herausgegeben an der Freien Universität Berlin. ISSN 1862-054X