Rezension zu: Christine Kurmeyer: Mentoring. Weibliche Professionalität im Aufbruch. Wiesbaden: Springer VS 2012.

  • Heike Kahlert Ludwig-Maximilians-Universität München
Schlagworte: Beruf, Gleichstellung, Hochschule, Mentoring, Geschlecht, Gender

Abstract

Christine Kurmeyer trägt mit ihrer sozialpsychologischen Dissertation zur Erforschung der Erträge von Mentoring-Programmen bei. Am Beispiel eines Mentoring-Programms für Universitätsabsolventinnen der Natur- und Technikwissenschaften im Übergang in den Beruf untersucht sie anhand von acht Einzelfallanalysen die inneren Strukturen und Mechanismen von Mentoringbeziehungen. Wegen erheblicher Schwächen in der Darstellung des methodischen Vorgehens können die Befunde allerdings nur unzureichend auf allgemeinere Entwicklungen zum Wandel von Geschlechterstereotypen und ‑verhältnissen bezogen werden. Auch fehlt der Autorin aufgrund ihrer Aktivitäten zur Weiterentwicklung von Mentoring-Maßnahmen bisweilen eine kritische Distanzierung zum Gegenstand, sodass der Erkenntnisgewinn schließlich begrenzt bleibt.

Autor/innen-Biografie

Heike Kahlert, Ludwig-Maximilians-Universität München
Institut für Soziologie, Lehrstuhlvertretung für Soziologie mit dem Schwerpunkt Soziale Entwicklungen und Strukturen
Veröffentlicht
2013-12-20
Rubrik
Rezensionen