"Living in a world of things that people have made"

Andrea Westermann

Abstract


Der Titel der Rezension paraphrasiert den einleitenden Satz des Sammelbands. Um gegenwärtige westliche Gesellschaften zu verstehen, müssen, so die Botschaft, auch die materiellen Strukturen von Gesellschaft in den Blick genommen werden. MacKenzie/Wajcman stellen ihr gegen einen starken Technikdeterminismus konzipiertes Forschungsprogramm vor, das die soziale Gestaltung von Technik betont. Technische Objekte und Arrangements sind von ihrem sozialen Kontext geprägt. Ökonomische und kulturelle Entstehungs- wie Implementierungsbedingungen schlagen sich in technischen Strukturen nieder, ein Prozess, der für die sozialen Muster wiederum stabilisierend wirkt.

Schlagworte


Kultur; Technik; Wirtschaft; Geschlecht; Gender

Volltext:

HTML


DOI: http://dx.doi.org/10.14766/97



querelles-net wird herausgegeben an der Freien Universität Berlin. ISSN 1862-054X