Blick und Mythos. Überlegungen zu einem sentimentalen Bild-Konzept von Weiblichkeit

Maren Butte

Abstract


Wie stellen Bilder Geschlechterverhältnisse dar und her? Bild-Konzepte (Darstellungen und Wahrnehmungen) des Weiblichen haben in kulturellen Praktiken zumeist einen affirmativen Charakter: Sie (re-)inszenieren und stabilisieren vor allem diskursiv geregelte Rollenmuster und Verhaltensnormen. Diese Bild-Konzepte sind dabei durch Gefühlscodes grundiert und verstärkt. Doch zunächst affirmativ konzipierte Bilder von Weiblichkeit können auch – manchmal unfreiwillig – Codes und Blickordnungen enttarnen und Zuschreibungen verunsichern. Am Beispiel der künstlerischen Arbeit Destroy, she said von Monica Bonvicini werden diese Überlegungen aus bildkritischer Perspektive entwickelt und das gängige Bild-Konzept einer ‚sentimentalen Weiblichkeit‘ hinterfragt.

Schlagworte


Ästhetik; Film; Geschlecht; Gender; Körper; Macht; Medien; Repräsentation

Volltext:

HTML


DOI: http://dx.doi.org/10.14766/891



querelles-net wird herausgegeben an der Freien Universität Berlin. ISSN 1862-054X