Rezension zu: Barbara Storck: Erzählte Enge. Raum und Weiblichkeit in französischen Erzähltexten des 18. und frühen 19. Jahrhunderts. Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2009.

Zuzanna Aleksandra Jakubowski

Abstract


Barbara Storck untersucht in ihrer Arbeit die geschlechtsspezifischen Semantisierung literarischer Räume in Erzähltexten Denis Diderots, Jean-Jacques Rousseaus, Mme de Genlis’, Mme de Staëls und Charles Nodiers. Im Zentrum steht dabei das Motiv der räumlichen Enge, insbesondere das der eingeschlossenen Frau. Zielsetzung ist die Erforschung der weiblichen Subjektkonstituierung durch literarische Räume. Leider bleibt eine geschlechteranalytische Perspektive − zugunsten der Darstellung einer Vielzahl ins Verhältnis zur Subjekt-Raum-Konstitution gesetzter zeitgenössischer Diskurse − wenig entwickelt.

Schlagworte


Literatur; Raum; Wissenschaftstheorie; Geschlecht; Gender

Volltext:

HTML


DOI: http://dx.doi.org/10.14766/781



querelles-net wird herausgegeben an der Freien Universität Berlin. ISSN 1862-054X