Rezension zu: Marina Caffiero (Hg.): Rubare le anime. Roma: Viella 2008

Rita Unfer Lukoschik

Abstract


In den Akten des päpstlichen Staatsarchivs und der römischen jüdischen Gemeinde finden sich zeitgenössische Zeugnisse für die im päpstlichen Rom vom 16. bis zum 19. Jahrhundert nicht seltene Zwangskonvertierung jüdischer Mädchen und Frauen zum Katholizismus. Eines der wertvollsten Dokumente dieser Konversionspraxis liegt nunmehr in einer kommentierten Neuedition vor: das Tagebuch der 1749 sich erfolgreich der versuchten Zwangskonvertierung widersetzenden 18-jährigen Anna del Monte. In ihrer Einleitung ordnet die Herausgeberin Marina Caffiero dieses außergewöhliche Einzelschicksal in die zeitgleich und parallel laufenden Assimilations- und Emanzipationsprozesse ein, die sich in der mit aufklärerischem Gedankengut ‚infizierten‘ jüdischen Oberschicht Roms im 18. Jahrhundert abzeichneten.

Schlagworte


Kultur; Literatur; Macht; Religion; Geschlecht; Gender

Volltext:

HTML


DOI: http://dx.doi.org/10.14766/752



querelles-net wird herausgegeben an der Freien Universität Berlin. ISSN 1862-054X