Rezension zu: Martina Oster, Waltraud Ernst, Marion Gerards (Hg.): Performativität und Performance. Hamburg u.a.: LIT Verlag 2008

Isa Wortelkamp

Abstract


Der Band versammelt Perspektiven unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen zur performativen Herstellung von Geschlecht in den Bereichen von Musik, Theater und Medienkultur. Ausgangspunkt und Verbindungsglied der Beiträge ist Judith Butlers Konzept zur Performativität von Geschlecht, das in seiner Relevanz für musikwissenschaftliche Frauen- und Genderforschung diskutiert wird. Im Zentrum steht die Reflexion der musikalischen Aufführung als Aufführung performativer Akte zur Konstruktion von Geschlechteridentitäten. Über die musikwissenschaftliche Perspektive hinaus liefern die verschiedenen Studien anregende und weitreichende Impulse zur Betrachtung künstlerischer Ausdrucksformen im Prozess der soziokulturellen Konstruktion von Geschlecht und Sexualität.

Schlagworte


Performanz; Medien; Musik; Theater; Geschlecht; Gender

Volltext:

HTML


DOI: http://dx.doi.org/10.14766/740



querelles-net wird herausgegeben an der Freien Universität Berlin. ISSN 1862-054X