Rezension zu: Birol Mertol: Männlichkeitsbilder von Jungen mit türkischem Migrationshintergrund. Berlin u.a.: LIT Verlag 2008

Martin Spetsmann-Kunkel

Abstract


Mertol analysiert in seiner qualitativen Studie das Männlichkeitskonzept von fünf jungen Männern mit türkischem Migrationshintergrund. Die Ergebnisse zeigen ein heterogenes Bild, werden in der Auslegung durch den Autor aber weitgehend als Bestätigung vorhandener Studien gewertet, welche veranschaulichen, dass ‚die jungen türkischen Männer‘ – hin und her gerissen zwischen Tradition und Moderne – letztlich traditionelle Männlichkeitsbilder präferieren. Äußerst problematisch an Mertols Studie ist der unkritische Gebrauch der Kategorie ‚Kultur‘ als zentrale Variable zur Erklärung von Männlichkeitsvorstellungen. Damit wird die Studie Teil des populären kulturalistischen Diskurses in Wissenschaft, Medien, Politik und Alltag, der Einstellungen, Praktiken, Kommunikationen und Konflikte überwiegend durch die ‚kulturelle Brille‘ deutet.

Schlagworte


Jugend; Migration; Generationen, Kultur; Geschlecht; Gender

Volltext:

HTML


DOI: http://dx.doi.org/10.14766/705



querelles-net wird herausgegeben an der Freien Universität Berlin. ISSN 1862-054X