Mit Terror zur Arbeitsdisziplin: Die Geschichte der Arbeitserziehungslager im Nationalsozialismus

Silke Schneider

Abstract


Gabriele Lotfi untersucht in ihrer Forschungsarbeit die Arbeitserziehungslager (AEL) als funktionalen Teil des nationalsozialistischen Herrschaftssystems. Die Arbeitserziehungslager im Nationalsozialismus waren polizeiliche Straflager, in denen Personen inhaftiert wurden, die sich nicht im Sinne der geforderten Arbeitsdisziplin der Kriegswirtschaft verhielten. Durch harte Arbeit und ebensolche Haftbedingungen sollten Verstöße bestraft und eine Abschreckungswirkung erzielt werden, ganz im Sinne eines polizeilichen „Erziehungsanspruchs“ im Dienste der „Volksgemeinschaft“.

Schlagworte


Arbeit; Nationalsozialismus; Ökonomie; Pädagogik; Geschlecht; Gender

Volltext:

HTML


DOI: http://dx.doi.org/10.14766/54



querelles-net wird herausgegeben an der Freien Universität Berlin. ISSN 1862-054X