Eine Schulklasse – zwei Männlichkeitskulturen

Jürgen Budde

Abstract


Ruth Michalek untersucht anhand von Gruppendiskussionen die Männlichkeitsvorstellungen bei Drittklässlern. Mit Hilfe zahlreicher Zitate zeichnet sie ein differenziertes und empathisches Bild der diskutierenden Jungen. Sie weist detailliert nach, dass in einer Schulklasse zwei entgegengesetzte Männlichkeitskulturen nebeneinander existieren können: Während sich die Gruppe „Rock’n’Roll AG“ an tradierten Männlichkeitsbildern orientiert, kann die Gruppe „Tigerkralle“ mit diesen männlichen Orientierungsmustern wenig anfangen. Michaleks Arbeit stellt einen anschaulichen Beitrag zur Ausdifferenzierung von Männlichkeitsvorstellungen dar.

Schlagworte


Jugend; Kinder; Männerforschung; Schule; Geschlecht; Gender

Volltext:

HTML


DOI: http://dx.doi.org/10.14766/514



querelles-net wird herausgegeben an der Freien Universität Berlin. ISSN 1862-054X