‚Fleißige Bienen‘, ‚Vertager‘ und ‚Durchhalter‘. Zur kulturellen Umpolung von Arbeit und Familie

Cord Arendes

Abstract


Wie lässt sich eine für alle Beteiligten zufriedenstellende Balance zwischen Arbeit und Familie in der globalisierten Wirtschaftsgesellschaft erreichen? Arlie Russel Hochschild zeigt in ihrer Untersuchung der Implementierung entsprechender Programme in einem amerikanischen ‚Top-Unternehmen‘, dass im Kontrast zu den postulierten Zielen die Maßnahmen sogar dazu beitragen, einen ‚negativen‘ Wertewandel zu beschleunigen: Für Männer und insbesondere auch Frauen wird die Firma zum Zuhause, während die Familie als „zweite Schicht“ nur noch zusätzliche Arbeit bedeutet.

Schlagworte


Arbeit; Beruf; Familie; Reproduktionsarbeit; Geschlecht; Gender

Volltext:

HTML


DOI: http://dx.doi.org/10.14766/446



querelles-net wird herausgegeben an der Freien Universität Berlin. ISSN 1862-054X