Die Geschlechtsblindheit in der Transformationsforschung und -theorie zu Ostmitteleuropa

Ursula E. Frübis

Abstract


In dieser Rezension wird die Geschlechtsblindheit des mainstreams der Transformationstheorien diskutiert. Hierfür wird eingangs auf die von Christiane Frantz verfaßte Analyse des polnischen Transformationsprozesses eingegangen. Im zweiten Teil werden Hypothesen über die möglichen Ursachen und Funktionen des Widerstandes gegen die Einbringung der fundamentalen Kategorie gender dargelegt. Zur Verdeutlichung des Forschungsdefizits werden die Aufsätze von Birgit Sauer und Vlasta Jalušič angeführt.

Schlagworte


EU; Feminismus; Osteuropa und Russland; Soziokultureller Wandel; Wissenschaftsgeschichte; Geschlecht; Gender

Volltext:

HTML


DOI: http://dx.doi.org/10.14766/40



querelles-net wird herausgegeben an der Freien Universität Berlin. ISSN 1862-054X