Das Spiel mit dem Unmöglichen. Moderne Weiblichkeit im Schreiben Irmgard Keuns

Bettina Schmitz

Abstract


Im vorliegenden Band gelingt es, mit Blick auf das gesamte literarische Schaffen Irmgard Keuns, Brücken zu schlagen zwischen dem in der Rezeption häufig als disparat geltenden Früh- und Spätwerk der Autorin. Keun wird nicht nur innerhalb der literarischen Szenerie ihrer Zeit als Schriftstellerin positioniert, sondern auch in ihrem Rang als Vordenkerin der Postmoderne gesehen. Besonderes Augenmerk legt Blume auf die Besonderheiten eines Autorinnenschicksals.

Schlagworte


Biografie; Identität; Literatur; Geschlecht; Gender

Volltext:

HTML


DOI: http://dx.doi.org/10.14766/398



querelles-net wird herausgegeben an der Freien Universität Berlin. ISSN 1862-054X