Späte Mutterschaft – (k)eine biografische Entscheidung

Martina Beham

Abstract


Der Übergang in die Mutterschaft findet zunehmend später statt. Über die Gründe liegen zahlreiche Vermutungen und einige theoretische Diskussionen, aber kaum empirische Befunde vor. Die Autorinnen möchten mit ihrer Studie einen Beitrag zum Abbau dieses Forschungsdefizits leisten. In ihrer empirisch-biografischen Untersuchung gehen Ingrid Herlyn und Dorothea Krüger der Frage nach, ob späte Erstmutterschaft ein neues biografisches Muster der Familiengründung darstellt oder ob Mutterschaft nach wie vor eine selbstverständlich anerkannte Norm ist, deren Realisierung im Lebenslauf lediglich zeitlich später stattfindet.

Schlagworte


Alter; Beruf; Biografie; Kinder; Geschlecht; Gender

Volltext:

HTML


DOI: http://dx.doi.org/10.14766/295



querelles-net wird herausgegeben an der Freien Universität Berlin. ISSN 1862-054X