Integration zweiter Klasse

Gesine Fuchs

Abstract


Regula Stämpfli analysiert den Zusammenhang zwischen der Mobilisierung von Frauen für die Landesverteidigung und den ihnen zugestandenen Staatsbürgerrechten in der Schweiz von 1914 bis 1945. In einem historischen Bogen vom Ersten Weltkrieg, der von starkem weiblichen Engagement in der Sozialarbeit gekennzeichnet war, über die Debatten zur schweizerischen Demokratie in der Zwischenkriegszeit bis zum Frauenhilfsdienst im Zweiten Weltkrieg verfolgt sie, in welchem Ausmaß die Aufrechterhaltung der alten Geschlechterordnung oberste Leitlinie für Politik und Militär war. Die Integration von Frauen und Frauenverbänden in die Landesverteidigung war instrumentell und unvollständig. Trotz gegenteiliger Hoffnungen wurden ihnen bis 1971 politische Rechte verweigert.

Schlagworte


Militär; Neuzeit; Soziale Arbeit; Süd- und Westeuropa; Geschlecht; Gender

Volltext:

HTML


DOI: http://dx.doi.org/10.14766/275



querelles-net wird herausgegeben an der Freien Universität Berlin. ISSN 1862-054X