Wer hat Recht?

Swantje Lichtenstein

Abstract


Der Zusammenhang zwischen sexueller Differenz und deren juristischen Folgen wird in der Wiener Studie näher beleuchtet. Auch wenn die Zeiten der offenen Diskriminierung vorüber zu sein scheinen, die Ungleichheit vor dem Recht bleibt bestehen. Noch immer liegen die Verdienste von Frauen deutlich unter denen von Männern, immer noch wird – auch gesetzlich – der Bereich des Privaten als genuin weiblicher verstanden, die Öffentlichkeit dagegen ist männlich. Hier setzen die Fragen zur gerechten Machtverteilung an, die der Band behandelt. Die Interdependenz von gesellschaftlicher Veränderung und rechtlichem Wandel wird von Elisabeth Holzleithner anhand verschiedener Diskurse vorgeführt.

Schlagworte


Diskurs; Gleichstellung; Macht; Recht; Soziokultureller Wandel; Geschlecht; Gender

Volltext:

HTML


DOI: http://dx.doi.org/10.14766/251



querelles-net wird herausgegeben an der Freien Universität Berlin. ISSN 1862-054X