Diskurs und Praxis: Geschlecht und Gewalt

Angela Koch

Abstract


Der Sammelband befasst sich kulturwissenschaftlich mit den Verschränkungen der diskursiven Repräsentationen von Geschlecht und Gewalt, mit deren alltäglichen Erscheinungsformen und juristischen Auslegungen. Im Vordergrund steht die personale Gewalttätigkeit als physisches Mittel des Zwangs, der Dominanz und der Macht. Der Band geht auf die Tagung „Frauen und Gewalt“ zurück, die im Oktober 2001 in Greifswald stattgefunden hat, und versammelt 18 Beiträge, die unterschiedliche Facetten des Themenkomplexes behandeln: Gewalt gegen Frauen wie Inzest, Vergewaltigung, Folter, Anprangerung im Internet, und weibliche Gewalttätigkeit wie Verbrechen, Mord, Kindsmord, physische Gewalt.

Schlagworte


Gewalt; Macht; Neuzeit; Recht; Geschlecht; Gender

Volltext:

HTML


DOI: http://dx.doi.org/10.14766/210



querelles-net wird herausgegeben an der Freien Universität Berlin. ISSN 1862-054X