Der Nürnberger Prozeß und Täterinnenforschung

Vera Ziegeldorf

Abstract


Auf der Grundlage der Quellenpublikation des Nürnberger Prozesses gegen die Hauptkriegsverbrecher wird die Frage nach der Relevanz dieses Materials für die Täterinnenforschung aufgeworfen. Entgegen dem allgemeinen Ansatz wird nicht für einen direkten Vergleich zwischen männlichen und weiblichen Tätern plädiert, sondern nach neuen Zugängen und Ansätzen gefragt. Damit wird Gewalt nicht als ausschließlich männlich begriffen.

Schlagworte


Biografie; Gewalt; Nationalsozialismus; Organisation; Recht; Geschlecht; Gender

Volltext:

HTML


DOI: http://dx.doi.org/10.14766/21



querelles-net wird herausgegeben an der Freien Universität Berlin. ISSN 1862-054X