Emanzipation durch Lektüre?

Claudia Höhn

Abstract


In ihrer Studie untersucht Susanne Barth Mädchenjugend- und Lesediskurse im 18. und 19. Jahrhundert, insbesondere die Funktion des Lesens für Mädchen in einer Zeit des soziokulturellen und geschlechterhistorischen Wandels. In einem texthermeneutischen Verfahren führt sie sozial- und rezeptionsgeschichtliche Leseforschung, Literaturgeschichte und historische Genderforschung zusammen. Ihre Arbeit rückt „die junge Leserin“ in den Fokus und holt sie damit aus der Nische der Mädchenliteraturforschung heraus.

Schlagworte


Jugend; Literatur; Neuzeit; Geschlecht; Gender

Volltext:

HTML


DOI: http://dx.doi.org/10.14766/193



querelles-net wird herausgegeben an der Freien Universität Berlin. ISSN 1862-054X