Rezension zu: Lisa Andergassen, Till Claassen, Katja Grawinkel, Anika Meier (Hg.): Explizit! Neue Perspektiven zu Pornografie und Gesellschaft. Berlin: Bertz + Fischer Verlag 2014.

Carina Rosa Klugbauer

Abstract


Die aktuelle Debatte um Pornographie stellt sich andere Fragen als in den kämpferischen 70er Jahren. In den interdisziplinären Beiträgen des Sammelbandes wird Pornographie als kulturelles Artefakt behandelt, als Begriff, der in Diskurse über Sexualität und Moderne, über Identität und Jugend verwoben ist. Die Autor_innen arbeiten mit empirisch-sozialwissenschaftlichen Methoden Fragen nach dem Nutzer_innenverhalten von Onlinepornographie und jugendlichem Pornokonsum auf, bieten theoriegeleitete Zugänge zur Unbestimmbarkeit von Pornographie, zu ihrer notwendigen Einbettung in andere gesellschaftliche Kontexte sowie künstlerische Interventionen zu ihrem emanzipatorischen Potential. Die Beiträge bieten einen gelungenen Einblick in den aktuellen Stand der Debatte dieses noch jungen Feldes.

Schlagworte


Pornographie; Feminismus; Film; Jugend; Sexualität; Medien; Geschlecht; Gender

Volltext:

HTML EPUB


DOI: http://dx.doi.org/10.14766/1155



querelles-net wird herausgegeben an der Freien Universität Berlin. ISSN 1862-054X