Rezension zu: Beate Hoecker: Frauen und das institutionelle Europa. Politische Partizipation und Repräsentation im Geschlechtervergleich. Wiesbaden: Springer VS 2013.

Ada-Charlotte Regelmann

Abstract


Beate Hoeckers Buch stellt den Versuch einer Bestandsaufnahme der Geschlechterpolitik auf europäischer Ebene dar. Die Autorin nimmt sich dabei die Forderung von Frauenorganisationen nach einem Recht auf paritätische Teilhabe der Geschlechter am politischen Entscheidungsprozess zum Maßstab, um den Status quo zu bewerten. Aus dieser Perspektive betrachtet sie nicht nur die ungleiche Repräsentation von Frauen und Männern in den Institutionen der Europäischen Union (EU), sondern weist auch auf unterschiedliche Einstellungsmuster und Partizipation in den Verfahren der repräsentativen Demokratie hin. Starke Mängel in Forschungsdesign und Methodik werfen jedoch Zweifel bezüglich der dargestellten Ergebnisse und gezogenen Schlüsse auf.

Schlagworte


Europa; Methoden; Repräsentation; Geschlecht; Gender

Volltext:

HTML EPUB


DOI: http://dx.doi.org/10.14766/1144



querelles-net wird herausgegeben an der Freien Universität Berlin. ISSN 1862-054X