Rezension zu: Irina Schmitt: wir sind halt alle anders. Göttingen: V&R unipress 2008

Annette Kliewer

Abstract


Irina Schmitt untersucht, wie Jugendliche aus verschiedenen Migrationskulturen in Deutschland auf ethnische wie geschlechtsbezogene Normativität reagieren. Als teilnehmende Beobachterin gab die Autorin den Jugendlichen die Möglichkeit, sich selbst in qualitativen Fragebögen, Interviews, Postern und Foto- bzw. Kassettentagebücher darzustellen. Ein Vergleich mit kanadischen Jugendlichen zeigt, wie eine Gesellschaft, die von Heterogenität bestimmt ist, auch den Jugendlichen mehr Möglichkeiten bietet, verschiedene Kulturen positiv wahrzunehmen.

Schlagworte


Homosexualität; Diversity; Ethnie; Jugend; Migration; Schule; Geschlecht; Gender

Volltext:

HTML


DOI: http://dx.doi.org/10.14766/707



querelles-net wird herausgegeben an der Freien Universität Berlin. ISSN 1862-054X