Rezension zu: Johann Bacher, Martina Beham, Norbert Lachmayr (Hg.): Geschlechterunterschiede in der Bildungswahl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2008

Gabriele Bellenberg

Abstract


Trotz ihrer Statistikorientierung und der sich daraus ergebenden sprachlichen Sperrigkeit liefert die vorliegende Studie für Österreich einen neuen Beitrag zum Bildungswahlverhalten; sie konzentriert sich auf die Übergänge zwischen Bildungsstufen. Zwar lässt sich eine Bildungsbenachteiligung von Jungen finden, es zeigt sich aber vor allem, dass gegenüber der sozialen Herkunft das Geschlecht für die Frage der Bildungsungleichheit eine nur untergeordnete Rolle spielt. Weitverbreitete Vorurteile werden wissenschaftlich widerlegt, indem z. B. nachgewiesen wird, dass Kinder, die bei alleinerziehenden Müttern aufwachsen, dadurch keine bildungsbezogenen Nachteile aufweisen.

Schlagworte


Bildung; Jugend; Schule; Geschlecht; Gender

Volltext:

HTML


DOI: http://dx.doi.org/10.14766/701



querelles-net wird herausgegeben an der Freien Universität Berlin. ISSN 1862-054X