Literarische Begegnungen mit dem Fremden

  • Christa Gürtler Salzburg, Fachbereich Germanistik
Schlagworte: Ethnizität, Literatur, Geschlecht, Gender

Abstract

Barbara Frischmuths Werk ist geprägt von Grenzüberschreitungen zwischen Realität und Phantasie, Orient und Okzident. Andrea Horváth untersucht das Schaffen der österreichischen Gegenwartsautorin unter den Aspekten „Gender und Ethnizität“. Ihre Studie ermuntert zur Entdeckung einer postkolonialen deutschsprachigen Autorin, deren Texte als höchst aktuelle Beiträge zu ebenso politisch wie ästhetisch relevanten Fragen des ‚Eigenen‘ und des ‚Fremden‘ lesbar sind.
Veröffentlicht
2008-11-07