Westliche und muslimische Geschlechter?

Stanislawa Paulus

Abstract


Mihçiyazgan geht der Frage nach wie Differenzen in männlichen und weiblichen Subjektkonstutionen im Westen und im Islam empirisch erfasst werden können. Hierbei verfolgt sie eine antiessentialitische Perspektive, in der sie sich zentral auf Judith Butler und Michel Foucault bezieht. Über beide hinausgehend entwickelt sie ein Modell pluraler Diskurse, mit dessen Hilfe kulturelle bedingte Geschlechterkonstruktionen verstehbar werden. Anhand einer Untersuchung von Interviews, in der sie interaktionsanalytische und diskursanalytische Herangehensweisen verbindet, macht sie unterschiedliche Zonen des Sagbaren und Unsagbaren in westlichen und muslimischen Geschlechterdiskursen sichtbar.

Schlagworte


Diskurs; Identität; Kultur; Geschlecht; Gender

Volltext:

HTML


DOI: http://dx.doi.org/10.14766/664



querelles-net wird herausgegeben an der Freien Universität Berlin. ISSN 1862-054X