Sexuelle Gewalt in Besatzungsalltag und Vernichtungskrieg

Silke Schneider

Abstract


Als Grundlage für ihre Analyse des Umgangs der Wehrmacht mit sexueller Gewalt im Zweiten Weltkrieg dienen Birgit Beck die Akten militärgerichtlicher Verfahren. Das Thema wird von der Autorin in die Geschichte der sexuellen Gewalt in Kriegen von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart eingeordnet. Ziel ist die Überprüfung geschichts- und sozialwissenschaftlicher Annahmen über die Ursachen sexueller Gewalt im Krieg am konkreten historischen Beispiel. Die Gründe für die militärgerichtliche Verfolgung sexueller Gewalt – die nur einen Bruchteil der Verfahren insgesamt darstellt – sieht Beck in erster Linie in übergeordneten militärischen Verhaltensvorgaben, dem Männerbild der Wehrmacht und dem Schutz der deutschen „Volksgemeinschaft“ begründet; für einen systematischen Einsatz sexueller Gewalt durch die Wehrmacht bieten die untersuchten Verfahren keine ausreichenden Belege.

Schlagworte


Gewalt; Militär; Nationalsozialismus; Recht; Sexualität; Geschlecht; Gender

Volltext:

HTML


DOI: http://dx.doi.org/10.14766/328



querelles-net wird herausgegeben an der Freien Universität Berlin. ISSN 1862-054X