Die Gewalt der Frauen

Angelika Ebrecht

Abstract


Anhand historischer Beispiele aus der Zeit der letzten Jahrhundertwende in Europa stellt die Autorin den Zusammenhang von Transgression, Aggression und Inversion dar. Gegen die gängige Auffassung, Gewalt sei männlich, setzt sie Selbst- und Fremdentwürfe von Frauen, die als Duellantinnen, Soldatinnen und Mörderinnen die gesellschaftlich festgelegten Grenzen der Gewalt verletzten. Sie interpretiert dies als Versuch, die Geschlechtergrenzen zu überschreiten und sich eine Subjektposition anzueignen.

Schlagworte


Kriminalität; Gewalt; Geschlecht; Gender

Volltext:

HTML


DOI: http://dx.doi.org/10.14766/3



querelles-net wird herausgegeben an der Freien Universität Berlin. ISSN 1862-054X