Lauter böse Königinnen

Konstanze Fliedl

Abstract


An sieben Prosatexten aus dem Zeitraum zwischen 1891 bis 1953 untersucht die Studie das Motiv der neidischen Mutter nach psychoanalytischen Gesichtspunkten. Als Basisannahme gilt Freuds These vom Penisneid: Die Mutter gönnt der Tochter nicht einmal den Penis-Ersatz. Bei aller Faszination der gewählten Beispiele erscheint der methodische Rahmen zu eng: Sowohl auf sozialgeschichtliche Kontextualisierung als auch auf die kritische Relativierung des Penisneid-Theorems wurde verzichtet. Auf diese Weise lassen sich die methodischen Probleme orthodoxer psychoanalytischer Literaturinterpretation nicht vermeiden. Die Vieldeutigkeit des literarischen Motivs kommt daher leider zu kurz.

Schlagworte


Familie; Literatur; Neuzeit; Psychoanalyse; Geschlecht; Gender

Volltext:

HTML


DOI: http://dx.doi.org/10.14766/299



querelles-net wird herausgegeben an der Freien Universität Berlin. ISSN 1862-054X