Lauter böse Königinnen

  • Konstanze Fliedl Universität Salzburg
Schlagworte: Familie, Literatur, Neuzeit, Psychoanalyse, Geschlecht, Gender

Abstract

An sieben Prosatexten aus dem Zeitraum zwischen 1891 bis 1953 untersucht die Studie das Motiv der neidischen Mutter nach psychoanalytischen Gesichtspunkten. Als Basisannahme gilt Freuds These vom Penisneid: Die Mutter gönnt der Tochter nicht einmal den Penis-Ersatz. Bei aller Faszination der gewählten Beispiele erscheint der methodische Rahmen zu eng: Sowohl auf sozialgeschichtliche Kontextualisierung als auch auf die kritische Relativierung des Penisneid-Theorems wurde verzichtet. Auf diese Weise lassen sich die methodischen Probleme orthodoxer psychoanalytischer Literaturinterpretation nicht vermeiden. Die Vieldeutigkeit des literarischen Motivs kommt daher leider zu kurz.
Veröffentlicht
2004-11-09
Rubrik
Schwerpunkt