Redaktion querelles-net: Zwangsprostitution in Kriegs- und Friedenszeiten. Einführung

Zwangsprostitution in Kriegs- und Friedenszeiten. Einführung

Redaktion querelles-net

Am 11. Juni 2004 veranstaltete der Arbeitsbereich Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft an der Freien Universität Berlin unter der Leitung von PD Dr. Barbara Drinck eine internationale Tagung zum Thema Zwangsprostitution in Kriegs- und Friedenszeiten.

Das Spektrum der Tagung reichte vom Frauenhandel im heutigen Deutschland über Zwangsprostitution im ehemaligen Jugoslawien, in Europa unter der Naziherrschaft bis zu den so genannten „Trostfrauen“, Koreanerinnen in japanischer Zwangsprostitution.

Wir freuen uns, daß wir für das Forum unserer Ausgabe zum Thema „Recht“ Frau Dr.Hei-Soo Shin vom Korean Council for the Women Drafted for Military Sexual Slavery by Japan für ein Interview gewinnen konnten. Das Interview wurde geführt von Nivedita Prasad vom Verein Ban Ying, dessen Schwerpunkt, neben verschiedenen Aspekten der Migration von Frauen aus Südostasien, die Bekämpfung des Frauenhandels ist.

Zudem finden Sie bei uns die vollständige Dokumentation der Tagung als PDF-Datei (68 Seiten, 825 KB).

Wir danken insbesondere Dr. Barbara Drinck, der Leiterin der Tagung, für ihre freundliche Unterstützung.

URN urn:nbn:de:0114-qn052322

Die Nutzungs- und Urheberrechte an diesem Text liegen bei der Autorin bzw. dem Autor bzw. den Autor/-innen. Dieser Text steht nicht unter einer Creative-Commons-Lizenz und kann ohne Einwilligung der Rechteinhaber/-innen nicht weitergegeben oder verändert werden.





querelles-net wird herausgegeben an der Freien Universität Berlin. ISSN 1862-054X