Der schöne Mann jenseits von Macht?

Britt Schlehahn

Abstract


Wilhelm Trapp untersucht die Darstellung und Rezeption des schönen Mannes in literarischen, kunsttheoretischen und visuellen Beiträgen von der Frühen Neuzeit bis zu den gegenwärtigen Veränderungen von Männerdarstellungen auf dem Gebiet der Werbung. Den schönen Mann jenseits der Repräsentation von Macht versteht er dabei als blinden Fleck, der als Opfer oder schöner Verbrecher inszeniert wird.

Schlagworte


Ästhetik; Körper; Literatur; Männerforschung; Macht; Geschlecht; Gender

Volltext:

HTML


DOI: http://dx.doi.org/10.14766/232



querelles-net wird herausgegeben an der Freien Universität Berlin. ISSN 1862-054X