Weiblicher Homunculus und Medialisierung des Körpers

Natascha Ueckmann

Abstract


Astrid Deuber-Mankowskys Studie bietet spannende Einblicke in Fragestellungen der Medien- und Cybertheorien sowie in die aktuelle Forschung der Gender Studies. Sie bedient sich des Phänomens Lara Croft, um an ihm gegenwärtige Theorien (Judith Butler, Teresa de Lauretis, Marshall McLuhan, Slavoj Žižek, Jacques Lacan) zu diskutieren und auf ihre Anwendbarkeit zu erproben. Das besondere Anliegen des vorliegenden Essays ist es, neue Kommunikationsverhältnisse der postmodernen Gesellschaft aufzuzeigen, die traditionelle Geschlechterverhältnisse reproduzieren.

Schlagworte


Kommunikation; Körper; Medien; Spiel; Technik; Geschlecht; Gender

Volltext:

HTML


DOI: http://dx.doi.org/10.14766/169



querelles-net wird herausgegeben an der Freien Universität Berlin. ISSN 1862-054X