Editorial zu querelles-net 9 (2003)

Editorial zu querelles-net 9 (2003)

Ulrike Kassun

Zur aktuellen Ausgabe: Frauen im Web

Das Netz galt bis weit in die 90iger Jahre hinein als Männerdomäne. Dies hat sich geändert und es stellte sich für uns bei der Planung dieser Ausgabe die Frage, wie Frauen das World Wide Web erobern und gestalten? Das Thema Frauenforschung und Neue Medien ist schon seit ein paar Jahren Gegenstand wissenschaftlicher Publikationen. Doch die Zahl der deutschsprachigen Neuerscheinungen ist nicht groß. Dafür zeichnet sie sich durch eine thematisch Vielfalt aus. Dies zeigen auch die Rezensionen unseres Schwerpunkts. Medientheoretische Titel wurden ebenso besprochen, wie Bücher zu Geschlecht und Körper in der Virtuellen Welt, zu E-Learning und Cyberfeminismus.

Zum Weiterlesen empfehlen wir die Titelübersicht in unserer Schwerpunktbibliographie. Hier finden Sie auch aktuelle englischsprachige Bücher zum Thema.

Bei der thematischen Linkliste haben wir diesmal besonders darauf geachtet, Volltexte, die Sie online abrufen können, aufzunehmen. Dadurch wollten wir die Besprechungen durch weitere Textanregungen ergänzen.

Das Forum schließt sich mit dem Thema E-Learning dem Schwerpunkt der Ausgabe an.

Im offenen Teil finden Sie wie immer Besprechungen von Neuerscheinungen aus allen Forschungsbereichen der Frauen- und Geschlechterforschung. In dieser Ausgabe sind unter anderem die Themenkomplexe Naturwissenschaft und Technik, wissenschaftliche Karrierewege und Bisexualität vertreten.

Was ist Querelles-Net?

„Die europäische Querelle des Femmes des 15. bis 18. Jahrhunderts war geprägt von leidenschaftlichen Debatten über Geschlechterverhältnisse, die von Männern und Frauen geführt wurden, zum Teil gegeneinander, zum Teil miteinander, stets jedoch mit Witz, Verve, Temperament.“ (Editorial von Querelles. Jahrbuch für Frauenforschung)

Unter dieser Programmatik geben wir seit Sommer 2000 mit Querelles-Net eine Rezensionszeitschrift für Frauen- und Geschlechterforschung heraus. Die Besprechung von aktuellen wissenschaftlichen Publikationen und Fachinformationen zu Schwerpunktthemen und zum allgemeinen Forschungstand, kommentierte Linksammlungen und Bibliographien, ausgewählte Beiträge zu den Schwerpunkten bilden den Mittelpunkt der Online-Zeitschrift.

Wir wollen mit ihr einen weiteren Ort der interdisziplinären Streitkultur, des intellektuellen Austausches und der kritischen (Selbst-)Reflexion anbieten und als deutschsprachigen Beitrag zum europäischen Diskurs zur Frauen- und Geschlechterforschung über das WorldWideWeb vernetzen.

Ein virtuelles Forum für eine virtuelle Disziplin?

Der momentane Status der Frauen- und Geschlechterforschung lässt sich als eine virtuelle Disziplin (vgl. dazu den Beitrag von Evelyn Annuß) beschreiben, die quer zum Kanon der traditionellen Fächer organisiert ist und von da aus nach der gesellschaftlichen Relevanz der Geschlechterverhältnisse fragt sowie die Wissenschaft selbst einer kritischen Analyse unterzieht. Der erfolgreiche Kampf um Institutionalisierung (vgl. dazu die Datenbank der ZE zur Förderung von Frauen- und Geschlechterforschung an der FU Berlin), aber auch die Gender-Debatte der vergangenen Jahre implizierte eine Akademisierung und damit eine Distanz zu den Anfängen als Teil einer sozialen Bewegung. Frauenforschung hat sich inzwischen als Frauen- und Geschlechterforschung, inhaltlich wie organisatorisch in eine unüberschaubare Vielfalt ausdifferenziert. Gleichzeitig hat sie sich in kritischer Selbstreflexion methodisch weiterentwickelt. Gerungen wird um die Gegenstandsbereiche, um die Frage, wer die bevorzugten Forschungssubjekte sind, und auch um die Forschungsparadigmen, kurz: um die Grenzen der Geschlechterforschung. Querelles-Net möchte zu dieser kritischen Weiterentwicklung beitragen und eine Auseinandersetzung auf wissenschaftlicher Ebene fördern, die an gegenstandsbezogenen Forschungsergebnissen ansetzt, diese kritisch auf ihre inter- oder transdisziplinäre Methodik reflektiert und sich daneben nicht per se auf weibliche Forschungssubjekte beschränkt.

Das virtuelle Forum des Internets scheint uns in mehrfacher Hinsicht geeignet, der Vielfalt und Schnelligkeit der Ausdifferenzierung von Frauen- und Geschlechterforschung Rechnung zu tragen. Forschungsergebnisse können schnell und qualifiziert vorgestellt und besprochen werden. Vergleiche und weiterführende Anregungen aus anderen Ländern werden über die Möglichkeit der Vernetzung innerhalb des eigenen Publikationsorganes unmittelbar und einfach zugänglich. Widerstreitende Ansätze und Meinungen können im Dialog transparent gemacht werden. Email-Kontakte und Diskussionsforen ermöglichen eine direkte Reaktion und vor allem eine kontinuierliche Reflexion der Ergebnisse und ihrer methodischen Grundlagen.

Betrachtet man das Medium Internet als ein Instrument für die Gestaltung von (auch politischen) Inhalten statt lediglich seine passive (und mitunter von der Flut an Informationen benommene) Konsument/-in zu sein, dann eignet es sich dazu, die vielen gesponnenen Fäden eines wissenschaftskritischen Denkens kreativ zu etwas Neuem zu verweben. Frauen- und Geschlechterforschung soll dabei immer wieder neu in ihrem paradoxen Anspruch präsentiert werden, unverzichtbarer Bestandteil der wissenschaftlichen Forschung und Lehre zu sein, ohne jedoch im Korsett einer institutionalisierten Disziplin zu erstarren.

Aufbau von Querelles-Net

Aus den wissenschaftlichen Neuerscheinungen zur Frauen- und Geschlechterforschung wählen wir pro Jahr drei Themenschwerpunkte, zu denen jeweils Rezensionen erscheinen. Ergänzt wird der Schwerpunkt durch eine kommentierte Linkliste und eine Auswahlbibliographie zum Thema. Darüber hinaus veröffentlichen wir im Forum ausgewählte wissenschaftliche Beträge, die rund um den jeweiligen Schwerpunkt situiert sind.

Im offenen Rezensionsteil, finden Sie Besprechungen von Neuerscheinungen zu allen Forschungebereichen der Frauen- und Geschlechterforschung. Auch dieser Teil ist durch eine ausführliche Linksammlung zu Online-(Rezensions-)Zeitschriften, Foren für den wissenschaftlichen Austausch, wissenschaftlichen Einrichtungen, Kooperationspartnerinnen und eine thematisch gegliederte Bibliographie mit inzwischen über 300 Titeln ergänzt.

Querelles-Net ist eine Rezensionszeitschrift, die auch von Beiträgen ihrer Leser/-innen lebt. Sie sind herzlich eingeladen Bücher, CD-ROMs und Websites zur Rezension vorzuschlagen oder sie zu besprechen. In unserer Vorschau können Sie sich über die geplanten Themen der kommenden Schwerpunkte informieren und sich als Rezensentin oder Rezensent anmelden.

Unsere bisherigen Ausgaben können Sie im Archiv einsehen. Die Schwerpunktthemen waren:

  • Nummer 1/Juni 2000: Frauen- und Geschlechterforschung. Entwicklungen, Tendenzen, Perspektiven
  • Nummer 2/September 2000: Studien zum Nationalsozialismus und zum Antisemitismus, Forum: Ausstellung der Künstlerin Pat Binder, Stimmen aus Ravensbrück zu Gedichten und Kunst aus dem Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück. [German and English version]
  • Nummer 3/Februar 2001: Osteuropa und Rußland, Forum 1: Interview mit Prof. Jirina Siklova, Gender Studies Center, Prague [English Version only], Forum 2: „Haben Sie heute schon einen Film von einer Frau gesehen?“ Ein Berlinale2001-Bericht von Maria Marchetta
  • Nummer 4/Juni 2001: Technik und Naturwissenschaft, Forum: Virtuelle Podiumsdiskussion mit Iris Bockermann (Soziologin), Carmen Masanneck (Biologin) und Heike Wiesner (Soziologin) über „Frauen und Internet“ und „Virtuelles Lernen und Gender Studies“
  • Nummer 5/November 2001: Ost- und Westdeutschland, Forum: Interview mit Elke Stolze über ihr Projekt FrauenOrte in Sachsen-Anhalt, ein Netzwerkprojekt ganz besonderer Art. Angeregt durch die Sachsen-Anhalt-Frauen-Initiativ-Runde (SAFIR) und zunächst durchgeführt im Rahmen der Expo wurden im Jahr 2000 22 Tafeln enthüllt, die unterschiedlichste FrauenOrte kennzeichnen
  • Nummer 6/März 2002: Musik, Film, Bühne und Kunst, Forum: 52. Berlinale 2002: Rückkehr des Politischen & Frauen verändern die Welt.
  • Nummer 7/November 2002: Literaturwissenschaften I: Forum: Gender Studies in der literaturwissenschaftlichen Mediävistik: Eine kulturwissenschaftliche Perspektive. [German version only]
  • Nummer 8/November 2002: Literaturwissenschaften II: Forum: Literatur im Netz

Wir wünschen Ihnen viel Spaß und viele Entdeckungen beim Lesen der aktuellen Ausgabe von Querelles-Net und freuen uns auf Ihre Beiträge, Ihre Wünsche und Vorschläge.

Ihre Querelles-Net-Redaktion

URN urn:nbn:de:0114-qn041016

Die Nutzungs- und Urheberrechte an diesem Text liegen bei der Autorin bzw. dem Autor bzw. den Autor/-innen. Dieser Text steht nicht unter einer Creative-Commons-Lizenz und kann ohne Einwilligung der Rechteinhaber/-innen nicht weitergegeben oder verändert werden.





querelles-net wird herausgegeben an der Freien Universität Berlin. ISSN 1862-054X