Feminismus und Mütterlichkeit

Sabine Hering

Abstract


Das Buch von Ann Taylor Allen bearbeitet ein Kapitel aus der deutschen Geschichte, das sowohl von der Historiographie der Frauenbewegung als auch der Sozialpädagogik bisher weitgehend ausgespart worden ist. In ihrer Darstellung des Zeitraums 1800 bis 1914 will sie die Erfolge würdigen, die gerade von den „Kämpferinnen für Mütterlichkeit“ erstritten worden sind, welche in Deutschland eher zu den Konservativen gerechnet werden. Dabei stehen die Wechselwirkungen zwischen Frauenbewegung und Fröbelpädagogik im Mittelpunkt.

Schlagworte


Alte Frauenbewegungen; Ethik; Feminismus; Neuzeit; Reproduktionsarbeit; Geschlecht; Gender

Volltext:

HTML


DOI: http://dx.doi.org/10.14766/120



querelles-net wird herausgegeben an der Freien Universität Berlin. ISSN 1862-054X